Young Violets beim Eisstockschießen

Der Club der Freunde des FK Austria Wien hat Ende Jänner eine willkommene Abwechslung in die intensive Vorbereitungsphase unserer Young Violets gebracht. Die Spieler von Trainer Andy Ogris wechselten vom Rasen auf glattes Terrain, tauschten für zwei Stunden den Fußball gegen Eisstöcke.

 

Die Truppe unseres früheren ÖFB-Teamstürmers, die im Vorjahr den Aufstieg in die Zweite Liga geschafft hatte, versuchte sich bei Minusgraden auf dem „Eislauftraum“ vor dem Wiener Rathaus in einem für sie fremden Metier. Auf drei Bahnen traten Fünfer-Teams gegeneinander im Eisstockschießen an, das Gros machte dabei eine überraschend gute Figur.

 

Punkte, Treffer oder die Sieger (Team „Betreuer und Organisatoren“) standen dabei freilich nicht so sehr im Mittelpunkt. Spaß, Lachen und Freude waren Trumpf, die “außerordentliche Trainingseinheit” hatte den Charakter eines Teambuildings. “Der sportliche Gedanke stand nicht im Vordergrund, obwohl er bei einigen Youngsters doch aufkam”, sagte Club der Freunde-Präsident Gerhard Weishaupt.

 

“Es war wie im Vorjahr wieder viel Enthusiasmus dabei und unsere Legionäre aus Südamerika hatten viel Freude, obwohl es für sie völliges Neuland war”, resümierte Young Violets-Kapitän Alex Frank. Sportkoordinator Christian Peischl dankte dem Club der Freunde im Namen der Mannschaft für die Einladung und die perfekte Veranstaltung.

 

Für jene Ogris-Spieler, die aus wärmeren Regionen stammen, stellte der Ausflug aufs Eis und bei Minusgraden tatsächlich eine zusätzliche Herausforderung dar. Daher überlegt der Club der Freunde des FAK, gegen Saisonende auf einer Asphaltbahn im Prater ein weiteres Eisstock-Schießen zu organisieren. “Damit sich die Exoten bei wärmeren Temperaturen auch wohlfühlen”, meinte Weishaupt.