Wir unterstützen das violette Frauenteam

In Corona-Zeiten sind Zusammenhalt und Förderung wichtige Eckpfeiler, um den Betrieb eines Sportvereins am Laufen zu halten. Die Mitglieder im „Club der Freunde“ des FK Austria Wien haben sich daher dazu  entschlossen, das Frauen-Team der SG Austria Wien/Landhaus zu unterstützen. 

 

„Durch die Covid-19-Pandemie wurde und wird es finanziell immer schwieriger den Alltag zu finanzieren. Deshalb kümmern wir uns jetzt  ein bisschen mehr um die erfolgreich kickenden Damen“, begründete CdF-Präsident Gerhard Weishaupt die am 1. Oktober 2020 gestartete intensivierte Unterstützung.

 

Unsere 20 CdF-Mitglieder schaffen damit den Frauen Möglichkeiten, in verschiedenen Bereichen Investitionen für ihre weitere Entwicklung zu tätigen, die das „normale“ Budget nicht zuließe. Martin Pototschnig, Sportchef der SG Austria/Landhaus, denkt dabei an Trainingslager, Equipments, Spezialcoaches etc.

CdF-Logo ziert Frauen-Dressen

Als Zeichen der intensiveren Förderung ziert ab sofort unser CdF-Logo das Trikot der Ladies. Der Präsentation der neuen Dressen wohnten neben Pototschnig und Weishaupt, auch CdF-Vize Ing. Hans Pöcho und CdF-Mitglied Ing. Thomas Podsednik (Chef Weingut Cobenzl) sowie Austrias AG-Vorstand Markus Kraetschmer bei.

 

Wenige Tage später dankten die kickenden Frauen auf sportliche Weise. Zur Premiere der Dressen mit CdF-Logo gab es am ersten Oktober-Wochenende in der 4. Bundesliga-Runde einen 2:1-Heimerfolg gegen den FFC Vorderland aus Vorarlberg. 

 

Es war der dritte Saisonerfolg in der Meisterschaft bei einem Remis. Neben Austria/Landhaus ist nur Spitzenreiter SKN St. Pölten ohne Niederlage (12 Zähler). Die Truppe von Trainer Hannes Spilka ist damit auch 2020/21 als Tabellenzweiter im Spitzenfeld und auf einem guten Weg.

ÖFB-Frauen-Teamchefin spielte einst für Landhaus

Das Spieljahr 2019/20 musste wegen Corona nach neun Runden abgebrochen werden. Damals waren die Viola Girls mit einer Niederlage hinter St. Pölten ebenfalls Zweite. Der 1968 gegründete USC Landhaus, für den einst auch die jetzige ÖFB-Frauenteamchefin Irene Fuhrmann spielte, ist der älteste Frauen-Fußball-Klub des Landes. Hält bisher bei zwölf Meister- und elf Cup-Titel. 2015 wurde mit der Austria eine Kooperation beschlossen. Der eingeschlagene Erfolgsweg wird auch in Zukunft kontinuierlich verfolgt.

 

„Es ist ein sehr schönes Zeichen und freut uns ungemein, dass der Club der Freunde des FAK in dieser Saison nicht nur unseren Nachwuchs und unsere Akademie, sondern auch unsere Frauen tatkräftig unterstützt“, sagt Kraetschmer. Es zeige den zurecht immer größer werdenden Stellenwert des Frauenfußballs, nicht nur innerhalb des Vereins, sondern auch im Bereich Vermarktung und Sponsoring.

Kraetschmer: „Frauenabteilung wächst und wächst!“

„Unsere Frauenabteilung wächst und wächst, ist Jahr für Jahr noch besser und breiter aufgestellt. Mit unserer Akademie haben wir in der Vergangenheit tolle Arbeit geleistet, die mittlerweile auch erste Früchte trägt, nachdem einige Talente schon ihre Bundesliga-Debüts feierten“, erzählt der violette CEO. Man sei sehr stolz, als einer von nur wenigen tipico-Bundesligisten ein Frauenteam zu stellen, betont Kraetschmer.

Und er verspricht für die Zukunft: „Wir werden auch in diesem Bereich die Professionalisierung weiter vorantreiben. Die Unterstützung durch den CdF gibt uns trotz der auch in diesem Bereich durch die Covid-19 Krise stark beeinträchtigten Rahmenbedingungen die Möglichkeit, den begonnenen Weg konsequent fortzusetzen! Dafür sind wir sehr dankbar!“

Plan für Saison 2021/20 schon in der Schublade

In Spieljahr 2021/20 soll ein weiterer gemeinsamer Schritt mit dem Partnerverein aus Floridsdorf beschritten werden. Statt unter dem Namen SG Austria/Landhaus könnte der Klub nur mehr als Austria antreten, der Trainingsbetrieb auf der Anlage der Generali-Arena stattfinden und Landhaus in der zweiten Liga spielen. „So sieht der Plan laut Vereinbarung für die nächste Saison aus“, sagt Kraetschmer.