Nachwuchs-Weihnachtsfeier mit viel Profi-Prominenz

Die violetten Nachwuchs-, Akademie-Mannschaften und die Special Violets haben am Dienstag (3.12.) ihre Weihnachtsfeier abgehalten. Schon zum fünften Mal dank der Unterstützung unseres „Club der Freunde des FK Austria Wien“ und wie schon in den vier Jahren davor bot das JUFA Hotel Wien City einen würdigen Rahmen. 169 Jugendliche der Nachwuchs-Klassen (U7 bis 15) und der Akademie-Teams (U15, 16, 18) sowie deren 22 Trainer und 25 Betreuer hatten sich zu dem Anlass in Simmering fein herausgeputzt. Sie alle verbrachten in modernem Ambiente und bei Speis und Trank einen ebenso festlichen wie besinnlichen Abend.

 

Nach Ansprachen von Rene Glatzer (Nachwuchs- und Akadamie-Leiter), Markus Kretschmer (AG-Vorstand) und Ralf Muhr (Sportdirektor) erhielt jeder Spieler ein Geschenk. Die Übergabe nahmen Chefcoach Christian Ilzer und seine Schützlinge Alex Grünwald, Christoph Monschein, Alex Borkovic, Dominiks Prokop und Dominik Fitz vor.

Selfies, Autogramme, Fotos, Smalltalk mit Ilzer und fünf seiner Spieler

Das Sextett machte danach gerne „Überstunden“, plauderte, diskutierte mit den Kids über Das und Jenes, beantwortete Fragen, schrieb fleißig Autogramme und erfüllte jeden Selfie-Wunsch. Ilzer war von der Feier begeistert, sagte: „Super, so viele junge Talente in einem Saal. Ich habe richtig schöne Stunden erlebt.“

 

Der Steirer, der erstmals bei einer violetten Feier dabei war, Fest hatte sichtlich Spaß und fragte sich bei so vielen Talenten, wo die Reise der Jungs hingehen werde: „Wer schafft es zu den Profis, wer wird ein Teamspieler, wer wechselt ins Ausland?“ Und kam zu dem Schluss: „Da war heute sicher der eine oder andere dabei!“

 

Hans Pöcho, der „Club“-Vizepräsident ist und als solcher dem CdF-Vorstand angehört, war von der Stimmung beeindruckt. Diese Stunden seien das Schönste, da sei man stolz, ein Austrianer zu sein. „Weil sich alle benehmen, aus Überzeugung Violette sind und entsprechend dem Anlass elegant gekleidet sind“, stellte der Wiener fest.

Und wenn sich die Jungs freuen, freuen sich unser ganzer Club und er natürlich auch mit, meinte Pöcho. Neben dem früheren Hazet-Chef fand Kraetschmer etwas Abstand zum Stress seines Alltags und sprach von der „wahrscheinlich schönsten Feier, die man in der Adventszeit besucht und sieht Spieler aus einer anderen Perspektive als im Trainingsbetrieb.“

Kraetschmer: „Nachwuchs und Special Violets tun viel für Austria-Marke“

Der Nachwuchs und die Special Violets würden im In- und Ausland viel für die Marke Austria tun, lobte der Austria-CEO die Arbeit im Verein, der durch die duale Ausbildung (Schule und Fußball) viel zur Erziehung von jungen Menschen beitrage. „Es ist sehr schön, wenn an einem Ort so viele hoffnungsfrohe Jugendliche zusammen sind“, betonte er.

 

Kraetschmers großer Dank galt dabei dem „Club der Freunde“. „Er hat einen maßgeblichen Anteil, dass wir so eine Feier abhalten konnten.“ Seine Mitarbeiter und er haben sich dieser Tage entschlossen, alle Ausgaben sehr genau zu prüfen und den Sparstift anzusetzen. Der Festabend für unsere Jugend stand da nicht infrage.

Unser „Club der Freunde“ machte es möglich. „Er trägt zusätzlich zu unserem normalen Budget bei“, erklärt der AG-Vorstand, „dass wir nicht nur bestimmte Turniere bestreiten können, es ein Special Violets Team geben kann, technische Hilfsmittel angeschafft werden können, sondern auch so eine würdige Jahresabschlussfeier organisiert werden kann.“

 

Den CdF-Mitgliedern tut diese Botschaft von höchster Stelle gut. Sie werden den violetten Nachwuchs im neuen Jahr natürlich weiter fördern. Rene Glatzer hofft als Jugend-Chef, dass man die Rahmenbedingungen auf seinem Sektor ausbauen könne. „Um einige weitere U18-Spieler – heuer waren es drei – in den Kader der Young Violets zu bringen“, sagte er.

Pöcho, der u.a. mit Sportvorstand Peter Stöger, Muhr, Rene Glatzer, Austria-Präsident Frank Hensel, Ex-Kicker Michael Wagner dem Nachwuchs-Beirat angehört, weiß, wo unser „Club“ noch helfen kann. „Es betrifft die Themengebiete Aufsicht, Quartiere jeweils für Spieler, Scouting und zusätzliches Trainerpersonal.“

 

Ins besonders die Aufstockung der Spieler für die U7, U10 und U12 sind dem 66-Jährigen, dessen Firma die Osttribüne der Generali-Arena und Bauten in der Akademie errichtet hat, ein Anliegen. „Da wollen wir jeweils zwei Teams haben, eventuell auch die Trainer dazu finanzieren“, sagt Pöcho, die der übernächsten Austria-Generation zugute kommen sollen.