„Katzentreffen“ im Ronacher verzaubert unsere Mitglieder

Das Jahr 2022 hat für die violette Familie mit positiven Erlebnissen begonnen. Zuerst jubelten unsere „Club-Freunde“ über den Erfolg zum Bundesliga-Restart (2:0 in Altach) und dann erfreute sie ein Besuch einer Vorstellung des berühmten Musicals CATS im Wiener Ronacher.

 

Zum imposanten „Katzentreffen“ des Meisterwerks von Sir Andrew Lloyd Webber waren viele CdF-Mitglieder mit Präsident Gerhard Weishaupt und dessen Vize KR Ing. Hans Pöcho an der Spitze erschienen. Vor Beginn und in der Pause wurden im separierten Wintergarten Snacks und Drinks kredenzt und viel geplauscht.

CdF-Chef erleichtert über Veranstaltungen trotz Pandemie

Weishaupt ist nach bisher zwei Jahren Pandemie sehr froh, dass es immer wieder gelungen ist, unter Einhaltung der jeweiligen Covid19-Vorschriften und -Einschränkungen Veranstaltungen für unseren Club aufzustellen. Leider war es aber nach 2021 auch heuer nicht möglich, das traditionelle und überaus unterhaltsame Eisstockschießen am Rathausplatz zu organisieren.

 

„Da aus Vorsicht seitens der Stadt Wien heuer im Rahmen des Eistraums kein Eisstockplatz vorgesehen war“, klärt unser Präsident die CdF-Runde auf. Der Musical-Besuch von CATS sei jedoch zweifellos eine wunderbarer Alternative gewesen. Die
Mitglieder, viele davon in Begleitung, genossen den kulturellen Hochgenuss im Ronacher.

Viel Gesprächsstoff über Gesehenes, Kultur und Sport

CATS erzählt die Geschichte von Katzenfamilien, die auf einer Müllhalde Londons lebt und dort jedes Jahr ausgelassen eine bunten Ball abhält. Tanz, Kostüme, Bühnenbild, Lichteffekte und Musik (Welthit „Memory“) verzaubern das Publikum, machen es zu einem unvergesslichen Theater-Erlebnis für Klein und Groß!

 

Die deutschsprachige Erstaufführung ging im September 1983 in Wien über die Bühne. Das Stück blieb bis 1990 in der Stadt, kehrte ob des großen Erfolgs 1995 und 2011 sowie 2019 noch dreimal zurück. Im neuen, modernisierten Ronacher feiert es ein weiteres Wien-Comeback und wurde bis Juni 2022 verlängert.

In über 30 Ländern in 16 Sprachen ein Hit

Weltweit haben bisher an die 7,5 Millionen Menschen in 30 Ländern und in 16 Sprachen das Musical gesehen. „Für mich war es das erste Mal, das ich CATS im Theater gesehen haben. Ich bin zutiefst beeindruckt“, gestand CdF-Mitglied Dr. Anton Bondi de Antoni. Die künstlerische Leistung, ein großes Ensemble perfekt aufeinander abgestimmt rang ihm Hochachtung ab!

 

Der Chef der Immobilien Consulting GmbH war vom Bühnenbild und den Lichteffekten begeistert. „Das Gesamtpaket war sehr spannend. Im TV habe ich eine Aufführung gesehen, aber das kam nicht so rüber wie im Ronacher“, erzählt Bondi de Antoni. Nicht nur Weishaupt pflichtete ihm bei: „Es war ein toller Abend, das neu adaptierte Ronacher gefällt mir sehr gut.“

 

Alle Mitglieder genossen die Kultur als Alternative zum Eisstock. Auch jene, die CATS schon irgendwann einmal in ihrem Leben bereits gesehen haben. „Das ist aber schon 20, 30 Jahre her, damals noch im Theater an der Wien“, erinnert sich DI Wilhelm Sedlak. Das Ronacher sei im Vergleich zum Haus am Naschmarkt für ihn „etwas intimer.“

Begeisterung pur: „Grandiose, tolle, großartige Vorstellung“

Für den Baumeister, der seine Firma (Sedlak GmbH) im Jahre 1945 gegründet hat, war es jedenfalls ein „grandiose, ausgezeichnete“ Vorstellung. Ähnlich erging es Ing. Christian Unterrieder, der CATS als Schüler in der Unterstufe des Gymnasiums erstmals erlebt hat. „Im Rahmen eines Besuchs in der Bundeshauptstadt 1984“, erzählt der Kärntner, der seit Herbst 2021 unser Mitglied ist.

 

Der geschäftsführende Gesellschafter der Elektro-Planungs-GmbH kann den Unterschied zwischen dem Damals und dem Heute nicht „so genau verifizieren“. Die Melodien habe er schon noch im Ohr, die vergesse man nicht. „Das Bühnenbild war wirklich großartig. Toll, dass man so ein Musical wieder auffrischen kann“, betont er.

Csernohorszky outet sich als CATS-Routinier mit Gänsehaut

Als echter CATS-Routinier outete sich DI Nikolaus Csernohorszky, der seine „mindestens vierte Aufführung“ bejubelte. Er hat dem Musical schon im „Theater der Jugend“ beigewohnt. „Es gibt Lieder, bei denen man immer wieder Gänsehaut bekommt“, schildert der Geschäftsführer des führenden Elektrotechnik-Anbieters im Lande (Csernohorszky GmbH) seine Gefühle.

 

Er kenne die Songs mittlerweile schon auswendig, wie unser Insider erzählt. Der Wiener lobte besonders die Tanzeinlagen der wendigen „Katzen und Kater“: „Ich bin begeistert, es war ein toller Abend!“ So überzeugt wie über CATS spricht er auch über die jungen Austria in der Bundesliga. „Die Leistungen werden immer besser, so kann es weitergehen. Ich hoffe, dass wir diesmal in die Meistergruppe spielen!“

Violette Zuversicht mit steigender Tendenz zur Meistergruppe

An ein sportliches Happy End 2022 in Violett auf dem Rasen glaubt übrigens auch Sedlak: „Wir werden im Frühjahr gut abschneiden, jedenfalls vor Rapid landen und ganz sicher in der Meistergruppe dabeisein!“ Natürlich halten auch Unterrieder und Bondi de Antoni fest ihre Fußball-Daumen, damit es diesmal wieder mit den einem Platz unter den Top 6 klappt.

 

Ein Symbiose zwischen Kultur und Sport, in unserem Fall Fußball, sehen Unterrieder und Bondi de Antoni „Beide Bereichen haben viel Gemeinsames. Man braucht unendlich viel Disziplin, man muss unendlich viel üben, um am Punkt zu sein, wenn man muss. Es ist eine relativ parallele Entwicklungsgeschichte“, meint Letzter.

Kultur und Sport, Theater und Fußball verbindet viel

Beide Sparten benötigen das Publikum, das sich wiederum an dem jeweils Gebotenem erfreuten möchte. „Beim Fußball ist es schon besser, wenn Stimmung von den Rängen da ist. Das hat man definitiv während der Pandemie-Beschränkungen gehen“, sagt Treuhänder Bondi de Antoni.

 

Dessen Kärntner Landsmann Unterrieder ebenfalls eine Verbindung zwischen Kultur und Sport sieht. „Sie ergänzen einander. Die Kultur fordert mehr den Geist, der Sport mehr den Körper, obwohl es auch hier Köpfchen braucht. Ich glaube, dass das Eine ohne dem Anderen nicht auskommt“, bringt es der EPG-CEO auf den Punkt.