Club der Freunde zu Gast am Flughafen Wien

Am 15. Oktober 2018 lud uns Vorstand Mag. Julian Jäger zur Besichtigung des Wiener Flughafens ein. Im Rahmen einer Busfahrt am Flughafengelände und einer anschließenden Führung „Hinter den Kulissen des Wiener Flughafens“ konnten wir beeindruckende Aspekte der Abläufe kennenlernen.

Von den riesigen Lagerhallen für den Gütertransport bis zur betriebseigenen Feuerwehr staunten wir über die unglaublichen Dimensionen des Flughafens. Im Anschluss begrüßte uns Mag. Julian Jäger im 21. Stock des Towers zu einem Abendessen in atemberaubender Atmosphäre.

 

In seiner Begrüßung bekamen wir noch weiterführende Erläuterungen zum Wiener Flughafen. So erfuhren wir, dass im ausgesprochen erfolgreichen Jahr 2018 durch Airlinebasen  und Betriebsansiedlungen wie z.B. dem DHL-Campus bis zu 2500 neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Im Oktober wurde ein Ärztezentrum eröffnet, das nicht nur die medizinische Versorgung der Flughafenmitarbeiter, sondern darüber hinaus teilweise auch der Bewohner der Region gewährleistet.

 

Abschließend erwähnte Mag. Jäger, dass in den nächsten Jahren eine weitere Adaptierung und Erweiterung des Flughafens geplant ist, die nach ersten Schätzungen bis € 500 MIO erfordern könnte.Im Anschluss bedankte sich Gerhard Weishaupt nicht nur für die wirklich großartige Einladung, sondern auch für die Bereitschaft von Mag. Julian Jäger, durch seine Mitgliedschaft im Club der Freunde des FK Austria Wien die Nachwuchsarbeit nachhaltig zu unterstützen.

 

Auch Mag. Markus Kraetschmer nahm die Gelegenheit wahr den Mitgliedern des Clubs für ihre tatkräftige Unterstützung zu danken, die viele Dinge im Nachwuchsbereich erst möglich macht. Gleichzeitig wies er am Beispiel des neuen Sponsors Gazprom Export auf die vielfältigen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit für die Mitglieder unserer Austria-Familie hin.

 

Beim anschließend hervorragenden Abendessen in absolut einzigartiger Atmosphäre durfte natürlich neben dem beeindruckenden Thema Flughafen auch die Erörterung der aktuellen Situation unserer Wiener Austria nicht fehlen.